Geleitwort zum Sommersemester 2016 „Ethik in der Politik“

Werte Bundesbrüder,

ich freue mich, dass mir dieses Semester die Ehre zuteilwurde den VDSt Karlsruhe als Senior dienen, vertreten und leiten zu dürfen. Auch nehme ich sehr gerne die Möglichkeit an, mich im VDSt zu engagieren, und sehe optimistisch dieser Herausforderung, die viel Potential zum Lernen und Wachsen bietet, entgegen.

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei meinem Consenior Lorenz Fischer vor allem für seine Hilfe beim Semesterprogramm bedanken. Auch auf den, in den vorherigen Geleitworten schon erwähnten, Generationenwechsel möchte ich natürlich auch noch Bezug nehmen und ihn als abgeschlossen bezeichnen. Mein gesamtes Vorstandskabinett besteht aus den neuen Bundesbrüdern, die mit mir zusammen in den VDSt eingetreten sind. Dank unseren aktiven Burschen und der großen Gruppe an Fuxen, die wir jedes Jahr wieder begrüßen dürfen, sehe ich mit Freude in die Zukunft unserer Verbindung.

In meinem Semester möchte ich mich mit einem ganz bestimmten Thema auseinandersetzen und zwar der „Ethik in der Politik“. Es ist ein Thema, dass mit verschiedenen Problemen immer aktuell ist in der Politik, auch in unserer heutigen Zeit. Als Entscheidungsträger steht man immer wieder vor moralischen Dilemmata. Man ist verantwortlich für andere Menschen, ist verpflichtet zu ihrem besten zu Handeln. Aber zu welchem Preis?

Ist es gerechtfertigt für den eigenen Wohlstand Waffen mit dem Wissen zu verkaufen, dass diese genutzt werden, um Völker zu unterdrücken? Dürfen wir die Rohstoffe anderer Länder ausbeuten, damit es uns besser geht? Und ist es legitim Menschen Hilfe zu verweigern, nur um sich selbst Kosten und Probleme zu ersparen?

Dies sind nur ein paar von den bekannteren politischen Problemen, es gibt jedoch noch viele weitere, die sich jegliche Entscheidungsträger stellen müssen, mögen sie aus der Politik, der Wirtschaft oder auch aus anderen Gebieten unserer Gesellschaft kommen. In Deutschland, wie auch in allen anderen Ländern, stehen wir vor vielen solcher Problemen.

Mir ist bewusst, dass dies ein sehr großes und umfangreiches Themengebiet ist, sodass sich  in diesem Semester nicht jedes Element aus jedem nötigem Blickwinkel betrachten lässt. Trotzdem ist es mein Wunsch zum Nachdenken anzuregen und Diskussionen zu ermöglich. Aus diesem Grund freue ich mich sehr die Bundestagsabgeordnete Gabrielle Katzmarek von der SPD und Prof. Dr. Schütt des Instituts der Philosophie des KITs als Redner bei uns begrüßen zu dürfen.

Frau Katzmarek ist als Politikerin von Natur aus von vielen moralischen Fragen betroffen. Des Weiteren beschäftig sie sich als Bundestagsabgeordnete auch mit Auslandseinsätzen und anderen außen- wie innenpolitischen Fragen. Weiterhin qualifiziert sie sich außerdem durch ihre Arbeit im Energie- und Wirtschaftsministerium, in dessen Zuständigkeitsbereich Waffenexporte fallen.

Prof. Dr. Schütt ist ein schon nahezu ein Urgestein des KIT, seit 1994 als Professor angestellt und als ein sehr erfahrender und gebildeter Mann bekannt. Durch diese Expertise bietet er uns die Gelegenheit mehr über die Ethik an sich zu erfahren. Weg von heutigen politischen Problem hin zu einer eher wissenschaftlichen Sicht.

Durch diese mehr als interessanten Vorträge hoffe ich, dass sich lebhafte Diskussionen und ein reger Meinungsaustausch stattfinden. Ich freue mich auf jeden Bundesbruder und Gast, den ich zu meinen Veranstaltungen begrüßen darf.

Vivat, crescat, floreat, VDSt Karlsruhe!

Roman Knaute Z! x

Geleitwort zum Sommersemester 2016 „Ethik in der Politik“