Geschäftsmodel Steueroase Luxemburg – ein Vortrag von Frank Engel

Bericht verfasst durch Dennis Maghetiu
Es ist das Klischee das jedem sofort in den Sinn kommt wenn man an das kleine Land im Herzen Europas denkt: Dort füllt man sich die Taschen mit dem unversteuerten Geld anderer Staaten. Und es ist ein leidiges Vorurteil, meint Frank Engel, MdEP der Europäischen Volkspartei. Als außenpolitisch aktiver Politiker ist ihm die Reduzierung des Wirtschaftspotential auf diese eine Praxis schmerzlich bewusst. Dabei bietet Luxemburg viel mehr; beispielsweise für die Deutschen interessant: Spezialanfertigungen von hochtechnologischen Einzelteilen für die Automobilindustrie.
Als Jurist kann er uns die Legalität der Steuerpraxis seiner Heimat versichern. Wenn einige europäische Staaten die Hälfte des Gehalts und einen großen Teil des Vermögen ihrer besser verdienenden Bürger für sich beanspruchen ist das kein Fehlverhalten Luxemburgs. Nach der Entscheidung sich gemeinsam den Regeln des gemeinsamen EU Marktes zu unterwerfen, lag eine systemimmanente Bevorzugung von Niedrigsteuerländern auf der Hand. Die Politiker aller Profiteure, neben den BeNeLux Staaten vor allem Irland und Großbritannien, wurden deshalb auch hart angegangen. In Medien und EU-Parlament wurden sie, gerade moralisch, hinterfragt. Es wäre ein Unding für den europäischen Zusammenhalt, wenn beispielsweise an die ¾ des in London gehandelten Kapitals aus Überseeterritorien des einstigen Empire stammt.
Und in diesem Punkt muss auch Engel zustimmen. Er, der schon mehrere Bücher über die Krisen der Europäischen Union veröffentlicht hat, versteht voll und ganz die Aufregung um die sogenannten Steueroasen. Luxemburg soll bekannt sein für seine Stärken, als Land das auf Kosten anderer lebt. Deshalb plädiert er für eine gemeinsame EU Steuerabsprache, wenn nicht sogar Steuerpolitik. Nur wenn sich die Teilstaaten verbindlich auf einen gemeinsamen Steuersatz einigen, können solche Sonderzonen vermieden werden. Wenn sich die Teilstaaten bei der Bestuerung in der Mitte treffen kann das Gerechtigkeitsproblem behoben werden, wird wieder der Staat Einnahmen machen, wo die tatsächliche Wertschöpfung vonstatten geht.

Geschäftsmodel Steueroase Luxemburg – ein Vortrag von Frank Engel