Geleitwort zum Wintersemester 2017/2018

Liebe Bundesbrüder,

liebe Farbenbrüder,

liebe Freunde des VDSt Karlsruhe,

 

ich danke für euer Vertrauen zu meiner Wahl, mir gereicht es zur Ehre für das kommende  Semester das Amt des Seniors bekleiden zu dürfen.

Gleich zu Anfang werde ich dieses Amt missbrauchen, um ein Semesterthema, welches mich persönlich beschäftigt, durchzusetzen. Hauptsächlich in Deutschland aufgewachsen, aber vom jährlichen Sommer in Rumänien geprägt und dreisprachig ausgebildet, habe ich mir persönlich die Frage nach Heimat gestellt. Diese wollen wir nun in verschiedenen Hinsichten im Wintersemester näher beleuchten.

Verschiedene Vorschläge, was dies nun bedeuten könnte, sollen uns dabei als Leitfaden gelten. Ist Heimat der Ort wo wir mit Freunden und Familie beisammen sind? –> Wir planen mit den Familien der alten Herren einen Besuch des Tierparks; ist es eine spezifische Landschaft? –> Prof. Schütt wird über die Möglichkeit von Heimat für Kosmopolitien referieren; ist es Kultur und Sprache? –> Wir werden im Rahmen eines „Literatursalons“ über diese Möglichkeit diskutieren. Diese und weiter Fragen werden uns beschäftigen.

Wie Georg Phillip von Lübeck in seinem Gedicht „Des Fremdlings Abendlied“ wollen wir uns in einer inneren Reise mithilfe dieser rhetorischen Fragen dem Begriff „Heimat“ annähern. Annähern weil, so wie das Gedicht im Schluss lehrt, es bei Sehnsuchtsfragen wahrscheinlich keine definitiven Antworten gibt. „Im Geisterhauch tönt mir zurück/ dort wo du nicht bist, da ist das Glück“

Als Hilfestellung und geistige Stütze wirkt das Herrman-Ehlers-Symposium mit dem Titel „Was prägt uns? Was wollen wir sein? Identität im Zeitalter von Globalisierung und Migration“; dem VVDSt sind wir für diese Möglichkeit dankbar. Die frischen Gedanken aus diesem passenden Forum sind auf den Vorträgen und Diskussionsrunden unseres Semesters wilkommen.

Neben diesen nach innen gekehrten Fragen wollen auch gesellig sein. Durch beispielsweise die Verlegung des Tresenabends auf den Freitag und somit frei von anschließendem Werktag soll es Arbeitstätigen leichter werden ebenfalls teilzunehmen. Viele Veranstaltungen sind in Kooperation mit Alten Herren entstanden, die neue Fuxengeneration gilt es in unser Bundesleben einzubringen ergo wir wollen generationsübergreifend denken. Das Lebensbundsprinzip ist bei uns zentral. Besinnlich werden wir den Advent begehen mit einer Themenkneipe zusammen einem ehrenwerten VDSt Kiel. Außerdem laden wir herzlich zu einem Ball für Tanzinteressierte ein und nicht zu vergessen der traditionellen Feuerzangenbowle mitsamt dem Film „Die Feuerzangenbowle“. Wanderungen, Winterfest und Feiern runden das diesjährige Wintersemesterprogramm ab.

 

Auf ein gemeinsam erfolgreiches Semester!

Vivat, crescat, floreat VDSt Karlsruhe!

 

Maghetiu, Dennis (BA. hist.) Z! x

Geleitwort zum Wintersemester 2017/2018